Badewannenspielzeug für Babys und Kleinkinder

Was geeignet ist, was es mit dem Schimmel auf sich hat und auf was Sie besser verzichten sollten

Pexels Henley Design Studio 914253

Baden ist für die meisten Babys und Kleinkinder ein großes Vergnügen: Warmes Wasser, Schaum und buntes Badespielzeug zum Spritzen und Plantschen. Bei all dem Spaß wird lästiges Waschen beinahe zur Nebensache. Wir stellen Ihnen geeignetes Badespielzeug vor und zeigen Ihnen auf, worauf Sie beim Kauf achten müssen. 

Das Element Wasser entdecken

Lassen Sie Ihr Kind beim Baden niemals unbeaufsichtigt!
Baden sollte allen Babys Spaß machen

Während das Waschen bei den wenigsten Kleinkindern oder Babys Begeisterungsstürme hervorruft, so ist das Baden als solches – ob draußen im Plantschbecken oder drinnen in der Badewanne – für die meisten Kinder eine gern gesehene Abwechslung und wird in aller Regel mit viel Freude aufgenommen. Das ist auch wichtig, denn schließlich sollte das Bad für alle Beteiligten zum Vergnügen werden und nicht darin enden, ein brüllendes Kleinkind bzw. Baby sowie ein gestresstes Elternteil in einem völlig überschwemmten Badezimmer vorzufinden.

Leider kommt Letzteres gar nicht so selten vor; allem voran, wenn dem Kind die Haare abgebraust werden soll. Wie lässt sich der Stress also umgehen? Mit dem passenden Badespielzeug wird das Baden zum Vergnügen.

Altersgerechtes Badespielzeug für Badevergnügen

Bevor man nun zur Tat schreitet und sich allerhand Badespielzeug für die lieben Kleinen zulegt, sollten doch ein paar grundlegende Dinge beachtet werden, damit das Badespielzeug seine Wirkung nicht verfehlt und allem voran sicher ist für das Kind bzw. Baby.

Nicht jedes Spielzeug für die Wanne ist für jedes Alter geeignet; zudem enthalten einige der am Markt angebotenen Spielzeuge schädliche Stoffe wie Weichmacher. In unserer Checkliste lesen Sie, worauf Sie achten müssen, um unbedenkliches Badespielzeug für Ihren Liebling zu kaufen.

Darauf müssen Sie vor dem Kauf achten

Damit Sie altersgerechtes Badespielzeug erwerben können und selbiges als sicher für Ihr Kind gilt, gibt es ein paar  Dinge zu beachten:

  1. Altersgerechtes Spielzeug verwenden! Das Spielzeug darf natürlich über keine scharfkantigen Teile verfügen; zudem dürfen keine Kleinteile daran sein, die sich lösen könnten.
  2. Auf etwaige Schadstofffe achten! Auch wenn schädliche Stoffe in Kinderspielzeug verboten ist, so passiert es leider dennoch nicht ganz selten, dass Kunststoff-Spielzeuge mit giftigen Weichmachern am Markt angeboten werden. Stinkt das Spielzeug auffällig, sollten Sie gleich die Finger davon lassen. Vermeiden sollte man auch Spielzeuge aus PVC (also Polyvinylchlorid), das seine elastische Form erst durch die genannten Weichmacher enthält.
  3. Bitte wählen Sie Spielzeug aus PE (Polyethylen), PP (Polypropylen) oder ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer). Diese Kunststoffe kommen ohne zugesetzte Weichmacher aus.
  4. Reinigen Sie das Spielzeug nach dem Badespaß kurz mit Wasser, damit Schmutz und Schaum vollständig abgespült werden und das Spielzeug hygienisch sauber bleibt.

Eine sehr hilfreiche Website, worauf beim Spielzeugkauf zu achten ist, hat die Verbraucherzentrale hier online gestellt.

Kinderspielzeug muss äußert robust sein

Bereits in zarten Alten von wenigen Monaten beißen Babys auf allem herum, was Ihnen in die Hände fällt. Wer glaubt, dieses Verhalten löse sich binnen kurzer Zeit oder wenn erst einmal alle Zähne da sind, wird oftmals eines Besseren belehrt.

Auch Kleinkinder mit drei oder vier Jahren ermahnt man noch oft, nicht alles in den Mund zu stecken. Das gilt auch für Kinderspielzeug. Beachtet man die oben genannten Hinweise und stellt sicher, dass keine giftigen Stoffe im Spielzeug enthalten sind, ist dieser Umstand auch gar nicht so schlimm. Das Badespielzeug muss einiges aushalten können: Umherwerfen, beißen, gegen den Badewannen-Rand klatschen, tauchen usw.

Bitte achten Sie unbedingt darauf, dass das Spielzeug robust ist und keine Teile abbrechen können. Für Babys ist die altbekannte Quietsch-Ente ein kleines Wunderwerk: Faszinierend, greifbar und völlig ungefährlich. Größere Kinder benötigen hingegen schon ein bisschen mehr Aufregung. Womögllich sind Angelspielzeuge oder Wasserspiele, bei denen die Kleinen das Element Wasser spielerische näher entdecken können, für Ihren Abkömmling das Richtige?

Der Ärger mit dem Schimmel

Ja, richtig gelesen. Spielzeug kann schimmeln. Gerade Badewannenspielzeug ist dazu prädestiniert, schnell Schimmel anzusetzen. Das Tückische: Man sieht ihn erst, wenn man das Spielzeug gegen das Licht hält oder rigoros aufschneidet. 

Schimmel entsteht immer dann, wenn Feuchtigkeit nicht richtig abtrocknen kann. Durch das kleine Loch im Badewannenspielzeug gelangt Wasser ins Spielzeug, das auch bei noch so gutem Ausdrücken teils wochenlang darin bleibt.

Doch wie kann man den ekligen und allem voran gesundheitsschädlichen Stockflecken nun begegnen? Im besten Fall kaufen Sie ausschließlich Badewannenspielzeug ohne Loch. Damit kann kein Wasser ins Innere dringen -folglich schimmelt es nicht.

Sollten Sie bereits Spielzeug gekauft haben, empfiehlt es sich, selbiges nach dem Badespaß Ihrer Kinder mit Essigwasser auszukochen. Eine ebenfalls bewährte Methode, dem Schimmel Herr zu werden, ist das Spielzeug mit einer Mischung aus Wasser und Bleiche zu reinigen (Verhältnis Bleiche/Wasser: 1/15). Achtung: Die Reinigung muss im Wochentakt passieren, da das Spielzeug sonst munter weiterschimmeln kann.

Last but not least: Nach dem vollständigen Trocknen können Sie das Loch auch einfach mit einer Heißklebepistole versehen.

Anforderung an das Badewannenspielzeug

Nicht alle Spielzeuge sind geeignet, denn das größte Problem von Badewannenspielzeug ist die Bildung von Schimmel.

Wir haben nun viel über die Beschaffenheit von Badewannenspielzeug gelesen. Doch was sollte das Badewannenspielzeug Ihrem Kind beibringen können? Soll es einen pädagogischen Wert besitzen oder darf ungehemmt zugegriffen werden?

Wir sind der Meinung, Zweiteres gilt, solange das Spielzeug tatsächlich frei von Schadstoffen und verschluckbaren Kleinteilen ist. Nicht bei jedem Spielzeug muss zwangsläufig stets ein pädagogischer Mehrwert integriert sein, allem voran nicht bei ganz kleinen Kindern. Alleine das Plantschen und Spritzen bringt den Kleinen das Element Wasser spielerisch näher und sorgt dafür, dass Unbehagen dem Nass gegenüber weicht.

Ein Beispiel aus der Praxis: Manche Kinder lassen alles Badewannenspielzeug für einen einfachen Waschlappen liegen, auf dem man herrlich herumkauen und mit dem die Babys und Kleinkinder putzen und spritzen können. Manche Badetiere schießen durch Batteriebetrieb eine Fontäne in die Höhe, was bei dem einen kleinen Erdenbürger wahre Begeisterungsschreie, bei wieder anderen (ängstlicheren) Zeitgenossen Unbehagen und erschrecktes Gebrüll hervorruft.

Aus diesem Grund: Einfach ausprobieren, welcher Typ Ihr Liebling ist und auf welche Art von Spielzeug es am besten reagiert. Sie kennen Ihr Kind schließlich am besten.

Das beste Badewannenspielzeug – Die Checkliste

Auch größere Kinder haben viel Spaß in der Wanne.

Natürlich gibt es für jedes Alter sehr gut geeignetes Spielzeug für die Wanne und welches, das sich weniger anbietet, weil das Kind zu klein oder das Spielzeug zu komplex ist. Wir stellen Ihnen die besten Wannen-Spielzeuge vor und helfen Ihnen mit unserer Checkliste, das richtige Spielelement für Ihren Schatz zu finden.

  • Set oder Einzelstück? Viele Badewannenspielzeuge bestehen aus ganzen Sets, meist mehreren Schwimmtieren, die für jede Menge Spaß und Abwechslung sorgen. Wenn Ihr Kind von einem Spielzeug schnell gelangweilt sein sollte, empfiehlt es sich, einfach ab und an ein anderes zur Verfügung zu stellen und das bereits bespielte Exemplar für einige Zeit im Schrank verschwinden zu lassen.
  • Action oder ruhiges Geblubber? Je nachdem, welcher Typ Ihr Kind ist, freut es sich entweder besonders über einen Fontänen spritzenden Fisch oder über Wasserspiele, bei denen es selbst aktiv werden muss. Letzteres ist eher etwas für größere Kinder. Mit einem Eimerchen können die Kleinen Wasser schöpfen und beispielweise durch die Wassermühle fließen lassen.
  • Wasserwelten näher bringen: Das Thema beinahe aller Badespielzeuge ist die Unterwasserwelt. Wir finden, dieses Gebiet eignet sich geradezu wundervoll, einem Kind das Element Wasser mit all seinen Bewohnern auf spielerische Weise näher zu bringen. Wann im Alltag kommt man Wassertieren, Korallen, Booten usw. so nah wie in der heimischen Wanne oder im Planschbecken? Innerhalb kürzester Zeit merken sich die Kleinen allerhand Erzähltes rund um das Thema Wasser und glänzen im Zoo mit breitem Fachwissen.

Fazit

Badewannenspielzeug ist in beinahe jedem Badezimmer von Eltern mit kleineren Kindern zu finden. Zurecht, denn das Spielzeug für die Wanne oder das heimische Planschbecken vermag unseren Kleinen das Element Wasser spielerisch näher zu bringen und sorgt für allerhand Spaß und buntes Treiben in der Badewanne.

Selbst leidiges Prozedere wie Haare abbrausen hat so manchem Schreihals mit dem richtigen Spielzeug schon ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Wer sich nun fragt, wie das gehen soll, dem sei der Tipp gegeben, sich ein Spielzeug anzuschaffen, aus dessen Unterseite mehrere Wassserfontänen austreten können.

Im hauseigenen Fall stellt selbiges eine kleine Krake dar, die vom Kind durch Tauchen mit Wasser befüllt und vom Elternteil über des Kindes Schopf wieder „abgelassen“ wird. Somit wäscht nicht Mama oder Papa, sondern die Krake das Haupthaar. In unserem Fall wird der lächelnde Oktopus mit erheblich mehr Kulanz bedacht als die Eltern.

Wer ein paar wesentliche Punkte in Sachen Material und dessen Beschaffenheit beachtet, wird seinem Kind mit dem richtigen Badewannenspielzeug viel Freude machen. So ist Badespaß vorprogrammiert; vom Baby bis zum Schulkind.

Einzig das Problem mit dem Schimmel im Inneren von Badespielzeug treibt die meisten Eltern um und sorgt womöglich dafür, dass man von einem Kauf absieht. Richtig und wichtig ist tatsächlich, dass die Kinder mit dem Schimmel nicht in Berührung kommen. Gerade Kleinkinder und Babys kauen gerne auf dem Spielzeug herum.

Hat sich Schimmel gebildet, muss das Spielzeug also gründlich gereinigt oder – so ärgerlich das ist – bei größerem Befall entsorgt werden. Greifen Sie also lieber zu Badewannenspielzeug ohne Löchlein, damit erst gar kein Wasser ins Innere dringen kann. Alternativ verschließen Sie das Löchlein mit einer Heißklebepistole.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Aussuchen und noch mehr, wenn Sie Ihrem Schatz mit dem Spielzeug in der Badewanne zusehen können.

Häufige Fragen

Messen der Badetemperatur ist unerlässlich
Auch mit Badethermometern wird gerne gespielt. Saftey first!

Welches Badewannenspielzeug schimmelt nicht?

Schimmel im Inneren der Badetiere ist nicht nur eklig, es ist auch eine Gefahr für die Gesundheit Ihres Kindes. Leider sieht man den Schimmel im Inneren der Tierchen oftmals nicht. Er entsteht, wenn das Wasser durch die Öffnung ins Innere fließt, jedoch Rückstände bleiben, die nicht abtrocknen können. Halten Sie das Badetier doch einmal gegen das Licht – sind dunkle Flecken im Inneren zu sehen, schimmelt das Tierchen und sollte entsorgt werden.

Was ist nun die Lösung für das Schimmelproblem?

Möglichkeit 1: Waschen Sie die Badetiere einmal wöchentlich mit einem Gemisch aus Bleiche und Wasser (Verhältnis 1:15) aus.

Möglichkeit 2: Kochen Sie das Tier mit Essigwasser aus.

Möglichkeit 3: Verbannen Sie alle Badetiere mit einem Loch aus der Wanne. Alternativ können Sie das Loch verkleben. Hierzu eignet sich Heißkleber.

Gerade Kleinkinder und Babys nehmen das Badespielzeug gerne in den Mund; in diesem Alter sollte besonders darauf geachtet werden, dass das Spielzeug nicht schimmelt.

Wo kann man Badewannenspielzeug kaufen?

Badewannenspielzeug erhalten Sie im Spielwarenladen, im Internet oder in Drogeriemärkten.

Welches Badewannenspielzeug ist geeignet?

Je nach Alter des Kindes kommen unterschiedliche Spielzeuge für die Wanne in Frage: Badetiere zum Spritzen oder einfach zum Spielen für die ganz Kleinen, Wasser- oder Angelspiele für etwas größere Kinder, Spiele rund um’s Tauchen für Kinder, die bereits schwimmen lernen.

Ab welchem Alter Badewannenspielzeug?

Badewannenspielzeug darf – je nach Art und Beschaffenheit – ab dem ersten Tag gegeben werden. Trotzdem soll gesagt sein, dass ein Neugeborenes mit einer Quietschente in der Badewanne noch herzlich wenig anfangen kann.

Ab etwas einem halben Jahr werden die ersten Spielsachen interessant – zuvor tut es allemal ein Waschlappen zum Herumkauen.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*