Sicherheit in den Räumen der Tagesmutter – Was sollte man beachten?

Sicherheit in allen Räumen für Türen, Fenster, Treppe, Balkon und Rauchmelder
Grundsätzlich ist es immer einfacher, Unfallgefahren in der Betreuung im Vorfeld zu erkennen und auszuräumen. Das ist in den meisten Fällen ohne großen Aufwand möglich. Wer als Tagesmutter fremde Kinder betreut, ist vom Gesetz her verpflichtet, die Räume in denen Kinder sich aufhalten, so sicher zu machen, wie es möglich ist.

Im Haus

Einige grundsätzliche Sicherheitsvorkehrungen sind ein zwingendes Muss, wenn Kinder im Haus sind. Je kleiner die Kinder, desto höher sollte der Aufwand für Sicherheit sein. Eine der wichtigsten Maßnahmen ist die Sicherung von Steckdosen in sämtlichen Räumen. Der im Handel erhältliche Schutz schützt das Leben und kostet nur wenige Cent. Auch die Anbringung ist kinderleicht, der Schutzeffekt aber enorm.

Treppenschutz

Auch wenn Kinder die meisten Stürze relativ unbeschadet überstehen, können Treppenstürze schlimme Folgen nach sich ziehen. Ein einfaches Trennschutzgitter kaufen, das sicher und mit wenigen Handgriffen oben oder unten an der Treppe eingesetzt werden kann, schützt die Gesundheit von kleinen Kindern. Trennschutzgitter sind in der Breite verstellbar und passen so in jeden Türrahmen oder an jede Treppe. Es gibt sie in unterschiedlichen Farben, sodass man sie in die eigene Einrichtung integrieren kann. Trennschutzgitter sind aber nicht nur für Treppen sinnvoll, sondern schützen Kinder auch vor möglichen Gefahren in Küche oder Bad. Auch wer im Sommer die Wohnungstür gern über längere Zeit geöffnet hält, ist mit einem Trennschutzgitter sehr gut bedient. Man kann es einfach in den Türrahmen spannen. Wichtig ist, dass Trennschutzgitter mit Längsstäben versehen sind, um eine hinüberklettern zu verhindern.

Fensterschutz

Für Fenster gibt es praktische, abschließbare Verriegelungen. Sie können nicht ohne Schlüssel geöffnet werden. Damit ist ein Fenstersturz quasi ausgeschlossen, was umso wichtiger ist, je höher die Räume für die Kinderbetreuung liegen. Aber auch Erdgeschosswohnungen sollten eine Fensterverriegelung haben, um ein unbemerktes aus dem Fenster klettern zu verhindern.

Gefahren durch verschluckbare Dinge

Werden kleine Dinge verschluckt, liegt die größte Gefahr darin, dass sie nicht durch die enge Speiseröhre der Kinder passen, steckenbleiben und so auf die Luftröhre drückten. Oder darin, dass die die Luftröhre komplett verschlossen wird. Beide Situationen bedeuten akute Lebensgefahr, aus der heraus sofort gehandelt werden muss. Jede Sekunde zählt und der Notarzt muss informiert werden. Während man auf ihn wartet, kann man versuchen durch Klopfen auf den Rücken, den Gegenstand herauszubekommen. Um eine derart dramatische Situation gar nicht erst entstehen zu lassen, ist das tägliche, akribische Absuchen der Wohnung nach verschluckbaren Dingen und deren Entfernung unumgänglich.

Umgang mit Hund, Katze u. a. Haustieren

Grundsätzlich ist der richtige Umgang mit Tieren für Kinder ein Erfahrungsgewinn, der die Sozialkompetenz stärkt und deshalb zu begrüßen ist. Sind Haustiere vorhanden, müssen diese so gehalten werden, dass sie die Kinder nicht verletzen können oder von ihrer Haltung hygienische Probleme ausgehen können. Kranke Tiere gehören nicht in Kinderhände und auch Tierfutter darf für Kinder nicht ohne Aufsicht zugänglich sein.

Gefahren durch Pflanzen im Garten

Sowohl im eigenen Garten als auch in Parkanlagen oder am Rand von Spielplätzen können Pflanzen wachsen, deren Blätter, Blüten oder Früchte giftig sind. Die meisten Pflanzen, die toxisch wirken, haben zwar keine tödliche Wirkung, doch etliche können nach dem Verzehr zu starken Symptomen wie Erbrechen, Durchfall oder gar zum Kreislaufkollaps führen. Deshalb sollte man die Vegetation, in der man sich mit den Kindern aufhält, immer wieder neu prüfen. Eine gute Möglichkeit, Kinder vor Vergiftungen durch Pflanzen zu schützen, ist eine spielerische Exkursion durch die Pflanzenwelt, wo sie die Besonderheiten verschiedener Sträucher, Beeren und Blüten entdecken können. Pflanzen im eigenen Garten sollten natürlich gar nicht erst gepflanzt werden. Aber auch vom Wind eingetragene Saat kann durchaus giftige Wildkräuter ansiedeln. Deshalb ist es gerade im Sommer wichtig, den Spielbereich von unbekannten Pflanzen frei zu halten. Bei einem unklaren Fall, lieber an die Giftzentrale wenden (http://www.gizbonn.de/)

Teichschutz

Tagesmütter, die über einen Teich im Garten verfügen, müssen diesen so absichern, dass kein Kind hineinfallen kann, weil es jedes Jahr wieder zu furchtbar tragischen Unglücken kommt, bei denen Kinder in Zierteichen ertrinken. Dazu muss das Wasser noch nicht einmal besonders tief sein. Sehr kleine Kinder können bereits in 10 Zentimeter hohem Wasser ertrinken. Eine weitere Sicherungsmöglichkeit ist das Spannen eines reißfesten Netzes oder feinmaschigem Gitter. Das sorgt dafür, falls doch einmal ein Kind in den Teich fallen sollte, dass es vom Netz aufgefangen wird und nicht untergehen kann.

Erfahrungsgemäß lassen Eltern ihre sehr kleinen Kinder, trotz aller Vorsichtsmaßnahmen, ungern in einer Betreuung, wo ein Teich im Garten immer eine potentielle Gefahr ist. Andererseits ist es auch für Kinder immer wieder entspannend und aufregend, wenn sie Gelegenheit haben Fische, Schnecken oder Libellen an Gewässern zu beobachten. Bei konsequenter Beaufsichtigung, unter Berücksichtigung einiger Sicherheitsmaßnahmen, kann ein Gartenteich eine große Bereicherung für die Kinder sein.

Zäune

Zäune und Begrenzungen, die die Kinder schützen sollen, müssen nicht nur stabil sein, sondern auch sicher und intakt. Es dürfen keine Holzsplitter oder scharfe Drähte und Kanten an Zäunen sein, an denen Kinder sich verletzen können.

Fazit

Es ist oft nicht leicht, den Entdeckerdrang der Kleinen mit dem Sicherheitsbedürfnis der Erwachsenen unter einen Hut zu bekommen.Allerdings sollte dieses Thema besonders beachtet werden, schließlich sind bei der Tagesmutter in der Regel immer fremde Kinder dabei, für die man besonders sorgen muss.

Haben Sie noch Anregungen, wie sich unsere Kinder besonders schützen lassen? Schreiben Sie uns einen Kommentar!

Weitere Informationen über die richtige Ausstattung einer Tagesmutter finden Sie auch noch auf unseren Seiten zum Thema http://www.tagesmutter.com/betreuung-von-kleinkindern-welche-ausstattung-benoetige-ich/

Bilderquelle: © detailblick – Fotolia.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*